Christian Hörl

Christian Hörl ist Referent für Organisationsentwicklung und die internationale Zusammenarbeit im Suchdienst des Deutschen Roten Kreuzes e. V. Er begleitet die Entwicklung von IT-Projekten, die Daten und Dokumente von suchenden und gesuchten Personen verwalten. Ein Schwerpunkt ist derzeit die Digitalisierung und sichere Datenhaltung von rund 50 Millionen Dokumenten über Vermisste des Zweiten Weltkrieges. Im internationalen Bereich begleitet er die deutsche Suchdienstarbeit im Zusammenhang mit Kriegen und Naturkatastrophen wie nach den verheerenden Erdbeben in Haiti 2010 oder Japan 2011. Dabei spielt eine sichere Nutzung des Internets zur Beschaffung und Weitergabe von Informationen über vermisste Personen eine zunehmende Rolle für die Arbeit des Suchdienstes des Roten Kreuzes. Christian Hörl ist fasziniert von der Vielfalt der Möglichkeiten der Informationstechnologie, damit verzweifelte Menschen in Krisensituationen wieder in Kontakt mit ihren Familien gelangen können.

Referent der Petersberger Gespräche 2011


Logistikplanung mit Echtzeitdaten

Bei dem schweren Erdbeben im vergangenen Jahr in Haiti, an das wir uns sicher noch alle erinnern, hatte die Kooperation zwischen Ushahidi und dem Deutschen Roten Kreuz Premiere. Wie das Deutsche Rote Kreuz das aus Kenia stammende Echtzeit-Datenerfassungs- und Visualisierungstool im Krisengebiet genutzt hat, welche Fragestellungen es zu lösen galt und wie es sich auf die Effizienz der Einsatzkräfte und der Einsatzmittel ausgewirkt hat, darüber wird Christian Hörl berichten. Er konzentriert sich dabei auf den potenziellen Nutzen beim Transfer dieser Anwendung auf logistische Fragestellungen in Unternehmen.