Dr. Carsten Bange

Dr. Carsten Bange, geboren 1972, widmet sich seit Mitte der 1990er Jahre der Analyse des Softwaremarktes, insbesondere für Business Intelligence, Analytics und Künstlicher Intelligenz sowie dem zugrunde liegenden Datenmanagement. Er gründete 1999 das Analystenhaus BARC (Business Application Research Center), das Unternehmen eine unabhängige Hilfestellung bei Entscheidungen zu Strategie, Organisation, Architektur und Softwareauswahl gibt. Seit dem Zusammenschluss von BARC und dem französischen Analystenhaus CXP 2011 ist Carsten Bange neben seiner Tätigkeit als Analyst und Geschäftsführer der BARC auch Vorstand der größten europäischen IT-Analystengruppe CXP Group.
Als langjähriger und neutraler Marktexperte ist Dr. Bange gefragter Berater von Unternehmen verschiedenster Branchen und Größen, häufiger Redner auf Veranstaltungen sowie Autor zahlreicher Fachpublikationen und Marktstudien. Er ist gebürtiger Westfale und lebt seit Studientagen im schönen Würzburg.


Alles unter Kontrolle?

Was passiert, wenn wir auch die Entscheidungen den Maschinen überlassen.

Nicht nur operative Prozesse und Tätigkeiten werden immer stärker digitalisiert und automatisiert, sondern auch die ur-menschliche Domäne der Entscheidungsfindung.
Entscheidungsträger werden seit vielen Jahren durch eine Datenbereitstellung in Business Intelligence Werkzeugen unterstützt. Doch die reine Verfügbarkeit von Daten führt nicht immer zu stärker faktenbasierten Entscheidungen und reicht in einer zunehmend digitalisierten Welt auch nicht mehr aus, wettbewerbsfähig zu bleiben. Die Analysefähigkeit von Algorithmen und Modellen wird daher momentan so weit ausgebaut, dass ihre Voraussagen und Empfehlungen den menschlichen Entscheidungsträger zunächst immer besser unterstützen, schließlich aber auch überflüssig machen können. Denn die Vision eines datengetriebenen Unternehmens erfordert konsequent auch einen hohen Grad an Entscheidungsautomatisierung. Der Pfad dorthin scheint aufgrund der immer unübersichtlicheren Datengrundlagen und des Druckes auf immer schnellere Entscheidungen ebenso unausweichlich wie problematisch.
Erfolgreich werden diejenigen Unternehmen sein, welche sowohl Potentiale und Chancen der Entscheidungsautomatisierung erkennen und systematisch für sich nutzbar machen, aber auch die inhärenten Risiken und Gefahren verstehen und entschärfen.


Big Data – Das Öl des 21. Jahrhunderts: Von Big Data zu New Business – der Mensch als erfolgskritischer Missing Link

Unternehmenslenker erkennen im „datengetriebenen“ oder „digitalen“ Unternehmen ihre Zukunft und ersinnen neue Geschäftsmodelle und Prozesse auf Basis von Big Data. Technologen haben zur Umsetzung dieser Ideen das nötige Instrumentarium in Form von alten und neuen Datenmanagement- und Analysewerkzeugen zur Verfügung. Und doch ist die bessere Nutzung von Daten – dem wichtigsten Rohstoff des 21. Jahrhunderts – selbst in erfolgreichen Unternehmen nicht einfach. Die Befähigung von Menschen und der Umbau der Organisation sind erfolgskritisch, um ökonomische Notwendigkeiten und technologische Fähigkeiten zusammenzubringen. Der Vortrag zeigt aus der Wahrnehmung eines Wirtschaftsinformatikers und Marktanalysten wie Big-Data-Strategien an der Schnittstelle aus fachlichen und technischen Umsetzungsideen scheitern oder erfolgreich werden und wie der Mensch als „missing link“ zwischen Big Data und dem New Business besser einbezogen und unterstützt werden kann.